BÜRGER GESTALTEN PARTNERSCHAFT

BÜRGER GESTALTEN PARTNERSCHAFT: DAS NÜRNBERGER HAUS IN CHARKIW UND DER PARTNERSCHAFTSVEREIN CHARKIV-NÜRNBERG

Drei Jahre nach der Begründung der Städtepartnerschaft riefen 1993 engagierte Nürnbergerinnen und Nürnberger den Partnerschaftsverein Charkiv-Nürnbergs ins Leben. Charkow, Charkiv, Charkiw, ob Russisch oder Ukrainisch – es gibt viele Schreibweisen der Nürnbergs ukrainischen Partnerstadt. Und so vielfältig wie der Name ist auch das Leben dort. Bewegt und begeistert von den ersten Begegnungen mit Menschen aus Charkiw wollten sie auf der persönlichen Ebene die Beziehungen mitgestalten. Das prägt die Arbeit des Vereins bis heute. Sie lebt vom ehrenamtlichen Engagement der über 100 Mitglieder. Mehr als 90 Prozent der Spenden werden für die Projekte und die Adressaten verwendet. Besonders aktiv ist der Partnerschaftsverein im sozialen und kulturellen Bereich. Dabei folgt er bei jedem Projekt seinen Prinzipien: private Initiative, persönliche Begegnung, Hilfe zur Selbsthilfe und gleichberechtigte Zusammenarbeit mit vertrauenswürdigen Partnern in Charkiv.

Das Herzstück des Vereins befindet sich mitten in Charkiw – es ist das „Nürnberger Haus“, das vom Partnerschaftsverein zusammen mit dem Charkiwer „Club der Freunde Nürnbergs“ 1995 gegründet wurde. Es finanziert sich über Einnahmen aus den Sprachkursgebühren, über private Spenden und durch die entscheidende Unterstützung von Dr. Bernd Rödl, dem Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins. Jeden Monat besuchen Hunderte von Menschen die Lern-und Begegnungsstätte, um dort Deutsch zu lernen, eine Ausstellung anzuschauen oder an einem Seminar teilzunehmen. Der Leiter Anatoli Mozgovyy trägt seit 15 Jahren entscheidend dazu bei, dass diese Einrichtung in ganz Charkiw einen exzellenten Ruf hat wegen seiner stark nachgefragten Sprachkurse, seiner Kunstausstellungen, seiner beliebten Veranstaltungen zur deutschen Kultur und seiner schönen deutsch-ukrainischen Begegnungsfeste. Die Arbeit des Nürnberger Hauses findet nicht nur in der Charkiwer Bevölkerung Anerkennung. Die Stätte ist auch offizieller Partner der deutschen Botschaft, die seit 2004 regelmäßig die Kulturveranstaltungen fördert sowie des Goethe-Instituts, das im Jahre 2000 beim Nürnberger Haus ein Lehrmittelzentrum für die Deutschlehrer der Region eingerichtet hat und 2009 die Einrichtung als erstes Sprachlernzentrum in der Ukraine akkreditiert hat. Neben allgemeiner Beratung führt das Nürnberger Haus auch Aupair Beratung durch und hält für alle an Deutschland interessierten Besucher eine gut sortierte Bücherei und aktuelle Zeitungen bereit. Alle Deutsche, die Charkiw besuchen, heißt das Nürnberger Haus ebenfalls willkommen.

Eine Herzensangelegenheit für den Verein ist die Stärkung der zivilen Gesellschaft in Charkiw. So finden im Nürnberger Haus regelmäßig Seminare und Vorträge über Menschenrechte, Zivilgesellschaft, interkulturelle Verständigung, Wirtschaftsfragen und aktuelle Themen der europäischen Politik statt. Im Juni 2009 lud der Verein deutsche und ukrainische Jugendliche ins Nürnberger Haus, um den Umweltschutz in beiden Ländern genauer unter die Lupe zu nehmen. In diesem Jahr wird ein Folgeseminar in Nürnberg stattfinden. Denn Charkiwer sind auch in Nürnberg gern gesehene Gäste. Der Partnerschaftsverein organisiert regelmäßig Schüler-und Studentenaufenthalte in Nürnberg und ermöglicht so den jungen Menschen, sich ein eigenes Bild von Deutschland zu machen.

Der zweite Schwerpunkt des Vereins sind seine Sozialprojekte. Nach der Wende und der Unabhängigkeit der Ukraine brachen schwere Zeiten für die Ukrainer an. In den Neunziger Jahren waren Zwei Drittel der Bevölkerung nur mit dem Überleben beschäftigt. In den letzten 2 Jahren hat die weltweite Finanzkrise die Ukraine besonders schwer getroffen. So war soziale Hilfe war immer dringend geboten. Die Vereinsmitglieder unterstützen vor allem diejenigen, die am meisten negativ betroffen sind – Kinder und alte Menschen.

Seit 1995 finanziert der Verein eine Armenküche, 12 Jahre im Moskovskij Rayon, ab 2005 im Kominternovskij Rayon. Zur Zeit erhalten dort 130 alte und bedürftige Menschen jeden Tag ein warmes Mittagessen. Bis 2008 wurde jedes Jahr ein dreiwöchiger Erholungsaufenthalt für Waisen, Sozialwaisen und Tschernobyl geschädigte Kinder im Erholungslager „Grüner Hügel“ bei Charkiv ermöglicht.

Seit 2009 unterstützt der Verein das Kinderförderzentrum der nichtstaatlichen Einrichtung „Sozialer Hilfsdienst“, die das ganze Jahr über speziell bedürftige Kinder in ihrer Entwicklung fördert.. Mit Unterstützung der Sternstunden e.V. des Bayerischen Rundfunks leistet der Partnerschaftsverein seit 2001 Hilfe für tuberkulosekranke Kinder in Charkiw. Das bedeutet regelmäßige Medikamentenversorgung, angemessene Heilnahrung, moderne Behandlung, bessere Diagnostik und Prävention. Und schließlich beteiligt sich der Verein auch zu einem Anteil an dem Unterhaltder ökumenischen Sozialstation in Charkiw.

Es sind nicht nur die Mitglieder, die hinter der Arbeit des Partnerschaftsvereins stehen, es sind auch die Bürger beider Städte. Und solange dies der Fall ist und sich die Menschen für einander interessieren, wird auch die Partnerschaft lebendig bleiben.

bigmir)net TOP 100