Kultur- und Bildungszentrum

Das Nürnberger Haus beruht auf der Städtepartnerschaft zwischen dem deutschen Nürnberg und dem ukrainischen Charkiw.
Es ist ein deutsch-ukrainisches Kultur- und Bildungszentrum in Charkiw mit einem vom Goethe-Institut akkreditierten Sprachlernzentrum.
Gleichzeitig ist es Begegnungsstätte für alle an Deutschland interessierten Charkiwer Bürgerinnen und Bürger.
Die Einrichtung besteht seit 1995.

Möchten Sie Deutsch interessant, effizient und dynamisch lernen, erfolgreich kommunizieren und Prüfungen ablegen?
Der Unterricht wird von erfahrenen Lehrkräften mit Einsatz von modernen kommunikativen Methoden, authentischen Lehrmaterialien und -mitteln erteilt.
Das Nürnberger Haus hält alle Vorschriften des Gesundheitsministeriums
der Ukraine ein und führt alle Veranstaltungen unter besonderen
Sicherheits- und Hygienebedingungen durch.
Auskunft unter der Handynummer:
+ 380 68 470 77 06

Kultur- und Begegnung

Die neue Ausstellung im Nürnberger Haus ist der Petrykivka-Malerei gewidmet, die durch die UNESCO als Objekt des immateriellen Kulturerbes der Menschheit ernannt wurde. Der besondere Wert dieser Art von Malerei wurde von 600 Experten aus 95 Ländern bestätigt.

Die Besonderheit der Petrykivka-Malerei liegt vor allem in der einzigartigen Originaltechnik des Pinselstrichs und in der Pflanzen- und Tierverzierung. Darüber hinaus handelt es sich ausschließlich um manuelle und sorgfältige Arbeit. Und auch wenn Petrykivka sich ursprünglich  als dekorative Bemalung von Ofen und Wänden etabliert hat, bemalen Meisterinnen heutzutage aufgrund der weiteren Richtungsentwicklung mit ihrem Muster auch Papier, Seide, Porzellan, Innenausstattung und Leinwände.

Die Autorin der Gemälde ist Hanna Bulhakova, eine Künstlerin, die erst im Alter von 27 Jahren mit dem Malen begann. Sie beherrschte die Techniken von Petrykivka-Malerei, Polkhov-Maidanska-Malerei, Gorodetska-Malerei, Chochloma und Gzhel. Sie ist eine ausgebildete  Holzmalerin und Dekorateurin und arbeitet jetzt in verschiedenen Grafik- und Maltechniken, mag Fotografie und Reisen.

Ihre Werke befinden sich derzeit in einigen ukrainischen  Museen und in Privatsammlungen in der Ukraine, Russland, Litauen, Deutschland und der Tschechischen Republik.