Kultur- und Bildungszentrum

Das Nürnberger Haus beruht auf der Städtepartnerschaft zwischen dem deutschen Nürnberg und dem ukrainischen Charkiw.
Es ist ein deutsch-ukrainisches Kultur- und Bildungszentrum in Charkiw mit einem vom Goethe-Institut akkreditierten Sprachlernzentrum.
Gleichzeitig ist es Begegnungsstätte für alle an Deutschland interessierten Charkiwer Bürgerinnen und Bürger.
Die Einrichtung besteht seit 1995.

Möchten Sie Deutsch interessant, effizient und dynamisch lernen, erfolgreich kommunizieren und Prüfungen ablegen?
Der Unterricht wird von erfahrenen Lehrkräften mit Einsatz von modernen kommunikativen Methoden, authentischen Lehrmaterialien und -mitteln erteilt.
Das Nürnberger Haus hält alle Vorschriften des Gesundheitsministeriums
der Ukraine ein und führt alle Veranstaltungen unter besonderen
Sicherheits- und Hygienebedingungen durch.
Auskunft unter der Handynummer:
+ 380 68 470 77 06

Kultur- und Begegnung

Seit jeher beschäftigt sich der Mensch mit der Theaterkunst, um die Möglichkeit zu haben, das aktuelle Leben künstlerisch darzustellen.

Über alles  in der Welt.

Vorwort

Es war einmal eine Deutschlehrerin. Sie war sehr fleißig und bereitete sich immer gut auf ihren Unterricht vor. Eines Tages wollte sie mit ihren Kursteilnehmern und Kursteilnehmerinnen über „tierische Intelligenz“ sprechen und suchte dazu neue Fabeln im Netz als Zusatzmaterial. Nichts konnte sie finden. Da kam sie mit gesenktem Kopf in den Unterricht was die Studenten überraschte, denn üblicherweise war sie immer sehr positiv gestimmt. So fragten sie, was geschehen sei. Sie teilte ihnen mit, dass es heute wohl nicht sehr spannend im Unterricht würde, weil sie keine „Fabeln im neuen Kleid“ finden konnte. Ohne lange zu überlegen, schlug die Klasse vor, eigene Texte zu schreiben. So entstand daraus ein Projekt, auf das man richtig stolz sein kann. Viele Menschen aus der ganzen Ukraine haben Tag und Nacht ausprobiert, wie man Fabeln richtig schreibt. Danach haben sie an den Texten und Bildern weitergearbeitet.
So entstanden schöne Bilder und gute Texte. Doch es war damit immer noch keine Broschüre. Da bat die Lehrerin das Goethe-Institut Kiew um Hilfe. Und die Hilfe war zur Stelle! Nun kann diese Broschüre diese selbst geschriebenen Fabeln von heute dem Leser vorstellen.
Moral: Man muss guten Willen und gute Partner haben.

Viel Spaß beim Lesen!!!

Am Morgen des 2. Oktobers sind 20 junge Künstler aus Charkiw, die urbane Architektur gerne malen, zum Pleinair des Urbansketchings "Deutsche Spuren" gekommen. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Deutschen Wochen in der Ukraine statt.

Dabei sollten die Teilnehmenden Skizzen der Konditorei "Wedmedik" von George Borman zeichnen.

Die Ausstellungseröffnung

Am 25. Oktober fand die Eröffnung der Ausstellung von Alimalisa "Das Geld, das wir verdienen" statt.