Kultur- und Bildungszentrum

Das Nürnberger Haus beruht auf der Städtepartnerschaft zwischen dem deutschen Nürnberg und dem ukrainischen Charkiw.
Es ist ein deutsch-ukrainisches Kultur- und Bildungszentrum in Charkiw mit einem vom Goethe-Institut akkreditierten Sprachlernzentrum.
Gleichzeitig ist es Begegnungsstätte für alle an Deutschland interessierten Charkiwer Bürgerinnen und Bürger.
Die Einrichtung besteht seit 1995.

Möchten Sie Deutsch interessant, effizient und dynamisch lernen, erfolgreich kommunizieren und Prüfungen ablegen?
Der Unterricht wird von erfahrenen Lehrkräften mit Einsatz von modernen kommunikativen Methoden, authentischen Lehrmaterialien und -mitteln erteilt.
Das Nürnberger Haus hält alle Vorschriften des Gesundheitsministeriums
der Ukraine ein und führt alle Veranstaltungen unter besonderen
Sicherheits- und Hygienebedingungen durch.
Auskunft unter der Handynummer:
+ 380 68 470 77 06

Kultur- und Begegnung

Am Morgen des 2. Oktobers sind 20 junge Künstler aus Charkiw, die urbane Architektur gerne malen, zum Pleinair des Urbansketchings "Deutsche Spuren" gekommen. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Deutschen Wochen in der Ukraine statt.

Dabei sollten die Teilnehmenden Skizzen der Konditorei "Wedmedik" von George Borman zeichnen.

Die Ausstellungseröffnung

Am 25. Oktober fand die Eröffnung der Ausstellung von Alimalisa "Das Geld, das wir verdienen" statt.

DIE KÜNSTLERIN MALT GELDSCHEINE UND WECHSELT SIE GEGEN ECHTES GELD EIN BEIM KURS 1:1.

Das Projekt "UMWANDLUNG" beschäftigt sich mit dem Verhältnis zwischen Künstler und Geld, dem Wert eines Kunstwerks und den Kosten. Es zeigt auch die Nuancen der subjektiven Bewertung von Werken durch den Käufer auf. 
Alle Geldscheine werden ausschließlich zum Nennwert verkauft, obwohl die Herstellung jedes  Scheins den gleichen Zeit- und Arbeitsaufwand erfordert. Jedes Werk hat sein eigenes einzigartiges Aussehen, ist nummeriert. Alle Käufer beantworten die Fragen nach den Gründen für den Kauf, ihrer Tätigkeit und werden in die Eigentümerliste aufgenommen. 

Die neue Ausstellung im Nürnberger Haus ist von Mitya Fenechkin, einem 33-jährigen Künstler, Designer, Illustrator. Er ist auch Autor von Kunstbüchern und Musik Albumcovern. Seit 2018 bekleidet er eine Führungsposition im Odessa-Studio des IT-Unternehmens „Plarium“, wo er spannende Online-Spiele entwickelt.